Der historische Ort / Die Gedenkstätte

In der heutigen Gedenkstätte, einer ehemaligen Fabrikantenvilla aus dem Jahre 1915, die von 1941 bis 1945 als Gäste- und Tagungshaus der SS genutzt wurde, besprachen am 20. Januar 1942 fünfzehn hochrangige Vertreter der SS, der NSDAP und verschiedener Reichsministerien die Kooperation bei der geplanten Deportation und Ermordung der europäischen Juden.


Die Gedenkstätte bietet neben Ausstellungen vielfältige pädagogische Möglichkeiten, sich mit der Geschichte der Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden, mit der Geschichte des Nationalsozialismus, mit der Vorgeschichte oder den Nachwirkungen zu befassen.

Die ständige Ausstellung "Die Wannsee-Konferenz und der Völkermord an den europäischen Juden" informiert über die Vorgeschichte der nationalsozialistischen Verfolgung der Juden, über ihre Ausgrenzung, Entrechtung und Vertreibung sowie über die Deportation, Ghettoisierung und Ermordung der europäischen Juden im gesamten deutschen Einflussbereich.­­


  • Bildungsangebote der Gedenkstätte

  • News-Blog der Gedenkstätte


Aktuelles

Nächste Veranstaltung
26. April 2018  -  17:00 Uhr  -  Eintritt frei


Buchvorstellung in englischer Sprache und Lesung:

Amos N. Guiora
The Crime of Complicity: The Bystander from the Holocaust to Today.

Professor Amos N. Guiora befasst sich mit der Frage, ob und wann Zuschauer eingreifen sollten, wenn sie Zeuge eines Verbrechens werden oder ob die moralische Verantwortung ausreicht, zu helfen. Er spricht die Beziehung zwischen Zuschauern und Opfern im Kontext des Holocaust an. Er beginnt mit den Erfahrungen seiner eigenen Familie und untersucht dann eine Reihe von aktuellen Fällen in der heutigen Gesellschaft, in denen Zuschauer beteiligt waren.
Sein Buch hat in den USA große Aufmerksamkeit gefunden. Es wurde u. a. im Wall Street Journal besprochen und bot den Anstoß für eine Gesetzesinitiative auf Bundesstaatsebene.

Moderation: Dr. Hans-Christian Jasch, Direktor, Haus der Wannsee-Konferenz



Amos Guiora ist Professor für Rechtswissenschaften am S.J. Quinney College of Law, University of Utah, und Oberstleutnant (a.D.) der Israel Defense Forces. Er ist aktiv an den Bemühungen beteiligt, Holocaust- u. Genozid-Aufklärung in öffentlichen Schulen in Utah zu legalisieren.